Mitgliederverzeichnis M-R

Ordentliche Mitglieder, Stand: Dezember 2018

Prof. Dr. Rafał Makała (Berlin/Stettin)
Kunsthistoriker
geb. am 21. August 1967 in Stettin

Akademischer Werdegang
2016 Habilitation an der Historischen Fakultät der Adam-Mickiewicz-Universität in Posen (Poznań) am 15. März 2016 mit der Monographie „Nowoczesna praarchitektura. Architektoniczne pomniki narodowe w wilhelmińskich Niemczech 1888–1918“ [Moderne Urarchitektur. Architektonische Nationaldenkmäler im wilhelminischen Deutschland 1888–1918], Szczecin 2015
2003 Promotion in der Kunstgeschichte an der Historischen Fakultät der Adam-Mickiewicz-Universität in Posen am 9. Juni 2003 anhand der Monographie „Między prowincją a metropolią. Architektura Szczecina w latach 1891–1918“ [Zwischen Provinz und Metropole. Architektur in Stettin 1891–1918]; Doktorvater: Prof. Konstanty Kalinowski (gest. 2002) und Prof. Jan Skuratowicz

Ausbildung
1992 Magister der Kunstgeschichte im Institut für Kunstgeschichte der Adam-Mickiewicz-Universität in Posen am 5. Oktober 1992 mit der schriftlichen Arbeit „Cywilne budowle Gerharda Corneliusa Walrawe (1692–1773)“, [Zivilbauten von Gerhardt Cornelius Walrave (1692–1773)] geschrieben bei Prof. Konstanty Kalinowski
1991 Studium der Kunstgeschichte an der Universität Köln im Rahmen eines GFPS-Stipendiums
1987–1992 Studium der Kunstgeschichte an der Adam-Mickiewicz-Universität in Posen

Beruflicher Werdegang
1. Technische Universität Berlin
Seit 10.2016-30.09.2018 Professor für Ostmitteleuropäische Kunstgeschichte im Institut für Kunstwissenschaft und historische Urbanistik an der Technischen Universität Berlin
Seit 1.12.2018 im Rahmen des Projektes „Bauhaus an der Ostsee?“ im Institut für Kunstwissenschaft und historische Urbanistik an der Technischen Universität Berlin

Universität Stettin [Uniwersytet Szczeciński] ab 1. Oktober 2003 Dozent im Institut für Polonistik und Kulturwissenschaft an der Universität in Stettin [adiunkt w Instytucie Polonistyki i Kulturoznawstwa Uniwersytetu Szczecińskiego]

1. März 1994 bis 30. September 2003 Assistent am Institut für Polonistik an der Universität in Stettin [asystent, Uniwersytet Szczeciński, Instytut Filologii Polskiej]

1. Oktober 2015 bis 31. Juni 2016 Dozent an der Kunstakademie in Stettin, Fachrichtung Kunsttheorie und Kunstgeschichte [Akademia Sztuki w Szczecinie, Zakład Teorii i Historii Sztuki], (Vertretung)

3. Lehraufträge und Vertretungen an anderen Hochschulen
1. Oktober 2015 bis 31. Juni 2016 Dozent an der Kunstakademie in Stettin, Fachrichtung Kunsttheorie und Kunstgeschichte [Akademia Sztuki w Szczecinie, Zakład Teorii i Historii Sztuki], (Vertretung)
1. Oktober 2015 bis 31. April 2016 Lehrauftrag im Caspar-David-Friedrich-Institut der Ernst-Moritz-Arndt-Universität in Greifswald, Fachbereich Kunstgeschichte: Seminar zu der Kunst der Reformation in Pommern
1. März 2014 bis 30. September 2014 Lehrauftrag im Caspar-David-Friedrich-Institut der Ernst-Moritz-Arndt-Universität in Greifswald, Fachbereich Kunstgeschichte: Seminar zu Herrenhäusern im ehemaligen Ostpreußen (zusammen mit Dr. Carsten Neumann)
1. Oktober 1993 bis 30. September 1994 Lehrbeauftragter an der Technischen Universität, Fakultät der Architektur, in Stettin [Politechnika Szczecińska, Wydział Architektury]

4. Nationalmuseum in Stettin [Muzeum Narodowe w Szczecinie] Seit 1.01.201 Leiter des internationalen Projektes „Gemeinsames Erbe, gemeinsame Zukunft“
1. November 2005 bis 31. Dezember 2012 Stellvertretender Direktor des Nationalmuseum in Stettin [zastepca dyrektora Muzeum Narodowego w Szczecinie] 1. Oktober 2003 bis 31. Oktober 2005 Kurator am Nationalmuseum in Stettin [kurator w Muzeum Narodowym w Szczecinie]

Forschungsprojekte
Leiter des internationalen Forschungs- und Ausstellungsprojektes Gemeinsam sind wir stark. Die pommerschen Zentralmuseen schaffen gemeinsam moderne ständige Ausstellungen zur Geschichte und Kultur Pommerns, 2010–2013, realisiert durch das Nationalmuseum in Stettin [Muzeum Narodowe w Szczecinie] und das Pommersche Landesmuseum in Greifswald.
Mitglied im internationalen Forschungsprojekt Virtuelle Rekonstruktionen in transnationalen Forschungsumgebungen – Das Portal: Schlösser und Parkanlagen im ehemaligen Ostpreußen, 2013–2016, realisiert vom Herder-Institut Marburg, der Justus-Liebig-Universität-Gießen, der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, der Universität in Posen [Uniwersytet Adama Mickiewicza w Poznaniu] und der Universität Lodz [Uniwersytet Łódzki]. Leiter: Prof. Killian Heck, Greifswald.
Mitglied im internationalen Forschungsprojekt Loitz Network. Großkaufleute und Bankiers als Akteure im wirtschaftlichen und kulturellen Netzwerk Ostmittel- und Nordeuropas des 16. Jahrhunderts am Beispiel der Familie Loitz, unter der Ägide der Ludwig-Maximilian-Universität München, der Universität Stettin [Uniwesytet Szczeciński] und der Universität Danzig [Uniwersytet Gdański] 2015–2016, Leiterin: Prof. Alekandra Lipinska
Leiter des Projektes Unbekannte Wege. Die Residenzen der pommerschen Herzöge und der verwandten Dynastien als transregionale Kunstzentren und Stationen künstlerischer Migration zwischen Reformation und Dreißigjährigem Krieg, Technische Universität Berlin 2017–2018
Leiter des internationalen Forschungs- und Ausstellungsprojektes Gemeinsames Erbe, gemeinsame Zukunft, 2018–2020, unter der Ägide des Nationalmuseums in Stettin [Muzeum Narodowe w Szczecinie] und des Pommerschen Landesmuseums in Greifswald
Externer Projektmitarbeiter bei dem interdisziplinären Projekt GeldKunstNetz. Rechnungsbücher der Stettin-Danziger Kaufmannbankiersfamilie Loitz als Quelle für die Wirtschafts- und Kulturgeschichte in Nord- und Ostmitteleuropa des 16. Jahrhunderts, 2018–2019, geleitet von Prof. Alexandra Lipinska von der Ludwig-Maximilian-Universität München

Preise, Auszeichnungen, Stipendien
2014 Silberne Medaille „Pommerscher Greif“ [Gryf Pomorski] verliehen für den Beitrag zur deutsch-polnischen Zusammenarbeit im Bereich der Wissenschaft und der Kultur
2012 Preis des Rektors der Universität Stettin für wissenschaftliche Leistung, 2. Grad [Nagroda II stopnia Rektora Uniwersytetu Szczecińskiego za osiągnięcia naukowe] 2012 „Sybilla“ – Preis des Kulturministers der Republik Polen für die beste museale Ausstellung 2011 im Bereich: Historische Ausstellungen
2012 und 2010 Mentor-Preis für den besten Hochschullehrer der Fakultät, verliehen von der Studentenschaft der Stettiner Universität (Uniwersytet Szczeciński)
2009 Gastdozent bei der Römisch-Germanischen Kommission des Deutschen Archäologischen Institutes Frankfurt/Main (Juli–August 2009)
2005 Kurzstipendium des Herder-Institutes in Marburg (April–Mai 2005)
2001 Stipendium „Bürgergast der Stadt Lübeck“, verliehen von der Gemeinnützigen Gesellschaft in Lübeck (Januar–März 2001)
1991 Semesterstipendium der Gesellschaft zur Förderung der Aufenthalten Polnischer Studenten in Deutschland e.V. (GFPS), April–September 1994

Ausstellungen
Aquarelle und Zeichnungen aus der Sammlung Stiftung Pommern 1750–1900, Zamek Książąt Pomorskich w Szczecinie [Schloss der Pommernherzöge in Stettin], 26. April bis 30. Juni 1993; Hauptkurator
Antyczne korzenie Europy. Szczecińska kolekcja rodziny Dohrnów. Die antiken Wurzeln Europas. Stettiner Sammlung der Familie Dohrn. Nationalmuseum in Stettin [Muzeum Narodowe w Szczecinie], Dauerausstellung, seit dem 4. Dezember 2003; Hauptkurator
Das goldene Zeitalter Pommerns. Kunst am Hofe der Herzöge von Pommern im 16. und 17. Jahrhundert, Nationalmuseum in Stettin [Muzeum Narodowe w Szczecinie], seit dem 11. November 2011, Kurator: Monika Frankowska-Makała in Zusammenarbeit mit: Rafał Makała, Kinga Krasnodębska, Justyna Bądkowska

Mitgliedschaft in wissenschaftlichen Organisationen und Beiräten
seit 2011 im wissenschaftlichen Beirat des Pommerschen Landesmuseums in Greifswald
2013–2017 im wissenschaftlichen Beirat des Nationalmuseums in Breslau (Muzeum Narodowe we Wrocławiu)
2008–2012 im wissenschaftlichen Beirat des Stadtmuseums in Bromberg [Muzeum Miejskie w Bydgoszczy] seit 2008 im wissenschaftlichen Beirat der Stiftung Akademie der Alten Musik in Stettin [Fundacja Akademia Muzyki Dawnej w Szczecinie] seit 2008 Mitglied im Internationalen Museenverband [International Council of Museums] seit 2005 Herausgeber der wissenschaftlichen Serie „Kunstgeschichte“ im Rahmen der Wissenschaftlichen Bibliothek des Nationalmuseums Stettin [Seria Historia sztuki Bilblioteki Muzeum Narodowego w Szczecinie] seit 2004 Mitglied des Redaktionskomitees des wissenschaftlichen Jahrbuches des Nationalmuseum in Stettin „Materialy Zachodniopomorskie“
seit 1993 Mitglied im polnischen Verband der Kunsthistoriker [Stowarzyszenie Historyków Sztuki, Oddział w Szczecinie]

Organisation von Tagungen
Kultura i sztuka Szczecina w latach 1800–1945, Seminarium naukowe Oddziału Szczecińskiego Stowarzyszenia Historyków Sztuki [Kultur und Kunst in Stettin in den Jahren 1800–1945. Wissenschaftliches Seminar der Stettiner Abteilung des polnischen Kunsthistorikerverbandes],16.–17. Oktober 1998, Stettin
Terra Transoderana. Sztuka Pomorza Zachodniego i Dawnej Nowej Marchii w średniowieczu. Seminarium naukowe poświęcone jubileuszowi 50-lecia pracy w muzealnictwie szczecińskim Zofii Krzymuskiej-Fafius, [Terra Transoderana. Mittelaterliche Kunst in Westpommern und in der Neumark. Jubiläumsseminar der Stettiner Abteilung des polnischen Kunsthistorikerverbandes zu Ehren von Zofia Krzymuska-Fafius], 7.–8. Juni 2002, Stettin, organisiert in Zusammenarbeit mit dem Nationalmuseum Stettin und mit der Universität Stettin
Sztuka XX wieku w Szczecinie i na Pomorzu Zachodnim. Przemiany i kontynuacje, Seminarium Naukowe Szczecińskiego Oddziału Stowarzyszenia Historyków Sztuki, [Kunst des 20. Jahrhunderts in Stettin und in Westpommern. Änderungen und Fortsetzungen. Wissenschaftliches Seminar der Stettiner Abteilung des polnischen Kunsthistorikerverbandes] Stettin 18.–19. November 2005, organisiert in Zusammenarbeit mit dem Nationalmuseum Stettin.
Unbekannte Wege. Die Residenzen der pommerschen Herzöge und der verwandten Dynastien als transregionale Kunstzentren und Stationen künstlerischer Migration zwischen Reformation und dem Dreißigjährigen Krieg, Technische Universität Berlin, 10.–11. November 2017
Gebaute Bilder. Architektur und gesellschaftlicher Umbruch in Osteuropa zwischen 1500 und 2000. Ringvorlesung, Technische Universität Berlin, Wintersemester 2017–2018, Zusammen mit Dr. Andreas Huth

Dr. Paweł Migdalski (Stettin)
Historiker
geb. am 3. April 1979 in Stettin

Ausbildung
1986–1994 Grundschule Nr. 48 in Stettin
1994–1998 Allgemeinbildende Oberschule in Stettin
1998–2003 Studium der Geschichte an der Universität Stettin; Schwerpunkt Pommersche Geschichte und Pädagogik
2000–2003 Individuelles Studienprogramm unter der Leitung von Prof. Dr. J. M. Piskorski
2002/2003 Stipendium des polnischen Bildungsministers
Sommer 2002 Studium an der Sommeruniversität des Herder Institutes und der Philip-Universität in Marburg
2002/2003 Teilnahme am Programm MOST an der Adam Mickiewicz Universität in Posen, unter der Leitung von Prof. Dr. Witold Molik
2003 Magisterarbeit zum Thema Der nationale Erinnerunsort Zehden – Güstebeise – Zäckerick (Cedynia-Gozdowice-Siekierki) unter den Leitung von Prof. Dr. J.M. Piskorski
2003–2011Promotionsstudium am Historischen Institut der Universität Stettin
Themen: Nord-west Slawen in der polnischen, deutschen und dänischen Historiographie unter der Leitung von Prof. Dr. Jan M. Piskorski
April 2004 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl der Osteuropaischen Geschichte der Universität Greifswald. Betreuer: Prof. Dr. Christian Lübke
2005/2006 Forschungsaufenthalt (DAAD) am Lehrstuhl für Nordische Geschichte der Universität Greifswald, Betreuer: Prof. Dr. Jens E. Olesen, Prof. Dr. Christian Lübke
2006/2007 Forschungsaufenthalt in Center for Meddelalderstudier – Odense (Dania). Betreuer: Prof. Dr. Kurt Villads Jensen, Prof. Dr. Tore Nyberg
September 2008 Forschungsaufenthalt in London – Stipendium der Stiftung von Lanckorońskis
Juni 2011 Promotion am Historischen Institut der Universität Stettin

Berufserfahrung
ab 2006 Koordinator vielen internationale Projekten an der Universität Stettin
2007–2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Büro der öffentlichen Bildung des Instytut Pamięci Narodowej (Institut des Nationales Gedenken) in Stettin
2008–2009 Mitarbeiter am Muzeum Narodowe in Stettin
Ab Oktober 2008 Lehrbeauftragter am Institut für Geschichte und internationale Beziehungen der Universität Stettin
2009–2011 Mitglied des Redaktionskomitees und Sekretär von Rocznik Chojeński
2009–2010 Geschichtslehrer in Zespół Szkół Nr. 4 in Stettin
ab September 2009 Vorsitzender des Geschichts- und Kulturvereins „Terra Incognita” in Königsberg/NM (Chojna)
April–Dezember 2010 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historisches Institut Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald
ab 2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte und internationale Beziehungen der Universität Stettin
ab 2014 Mitglied des Redaktionskomitees von Stargardia
ab Juli 2015 Vorsitzender des Vereins „Akademia Kulice“

Gunnar Möller (Stralsund)
Dipl.-Prähistoriker
Jahrgang 1961
1983-1988 Studium der Ur- und Frühgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin, 1988 Abschluss als Diplom-Prähistoriker
1988-1991 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historischen Institut/Institut für Vor- und Frühgeschichte der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, seit 1991 Mitarbeiter der unteren Denkmalschutzbehörde der Hansestadt Stralsund, 1993 deren stellvertretender Leiter, seit 2013 Leiter der unteren Denkmalschutzbehörde am Bauamt der Hansestadt Stralsund
Mitglied der Gesellschaft für pommersche Geschichte, Altertumskunde und Kunst, der Archäologischen Gesellschaft von Mecklenburg-Vorpommern, der Deutschen Gesellschaft für Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit, des Fördervereins und Stiftung schwedischen Kulturerbes in Pommern, der Deutschen Burgenvereinigung
zahlreiche Veröffentlichungen zur Archäologie, Landesgeschichte und Stadtgeschichte Stralsunds
PD Dr. Per Nilsén (Lund)
Universitätslektor
Geboren am 4. Februar 1967 in Lomma (Schonen). Diplomjurist 1993 (Lund), Promotion in Rechtsgeschichte 2000 (Lund), (Privat-)Dozent 2005 (Lund). 2001–2004 apl. Universitätslektor, Juristische Fakultät Lund, 2004–2008 Lektor, Institut für Rechtswissenschaften der Süddänischen Universität Odense, seit 2008 Universitätslektor, Juristische Fakultät Lund. 2015–2017 Institutsdirektor, Juristische Fakultät Lund. Unterrichtserfahrung u.A. in Rechtsgeschichte (schwedische, dänische und europäische), Staatsrecht (schwedisches und dänisches), Rechtsphilosophie und Rechtsvergleichung. Mitgliedschaften: Föreningen för utgivande av Svensk Juristtidning (Vereinigung für die Herausgabe der Schwedischen Juristenzeitschrift, 2016), Vetenskapssocieteten i Lund (Wissenschaftssozietät zu Lund, 2012), Historische Kommission für Pommern (2011), Vereinigung für Verfassungsgeschichte (2006).
Prof. Dr. Jens E. Olesen (Greifswald)
Universitätsprofessor
geboren am 18. Dezember 1950 in Casablanca. Studium der Geschichte, Staatswissenschaften und Nordischen Literatur an der Universität Aarhus. Studien in Oslo, Stockholm, München und Rom. Forschungsstipendiat, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistent, Archivrat, Studienrektor der Dänischen Volksuniversität (Universität Odense). 1996–2017 Universitätsprofessor und Inhaber des Lehrstuhls für Nordische Geschichte an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Dissertations-/Habilitationsschrift:
Rigsråd-Kongemagt-Union. Studier over det danske rigsråd og den nordiske kongemagts politik 1434–1449, Aarhus 1980.

Dr. Jana Olschewski (Katzow)
Kunsthistorikerin
* 1968 in Templin
Studium der Kunstgeschichte und Anglistik in Greifswald, 1995 Magistra Artium, 2001 Promotion mit einer Arbeit über den Kirchenbau im Regierungsbezirk Stralsund, 2006-2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Greifswald, zahlreiche Veröffentlichungen und Projekte zu Themen der pommerschen Geschichte, bildenden Kunst und Architektur, seit 2008 Schriftleiterin von „POMMERN. Zeitschrift für Kultur und Geschichte“
Prof. Dr. Dietrich W. Poeck (Münster)
Hochschullehrer i.R.
geb. am 29. Juni 1946 in Detmold/Lippe. Promotion in Freiburg 1977 (Longpont. Ein cluniacensisches Priorat in der Ile-de-France), Habilitation 1987 in Münster (Cluniacensis ecclesia 1998)
Dr. Haik Thomas Porada (Leipzig)
wissenschaftl. Mitarbeiter
Jahrgang 1972, Greifswald
1991–1997 Studium der Fächer Geschichte, Skandinavistik und Geographie an den Universitäten Greifswald, Marburg an der Lahn, Stockholm (Abschluss: Magister Artium); 1991–1997 Stipendiat der Studentenförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung; Stipendiat des Deutschen Historischen Instituts zu Rom (Besuch des Septemberkurses 1993); 1997 Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für mittelalterliche Geschichte/Hansegeschichte an der Universität Greifswald; 1998–2001 Stipendiat der Graduiertenförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung (2006 Promotion mit einer Arbeit zur Fischerei- und Verwaltungsgeschichte Pommerns in der Frühen Neuzeit); 2001–2002 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für nordische Geschichte der Universität Greifswald, Redakteur im Internet-Projekt „Schwedenstrasse.com“ sowie Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für mittelalterliche Geschichte und historische Hilfswissenschaften der Universität Greifswald; seit 2002 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leibniz-Institut für Länderkunde in Leipzig, verantwortlich für die Koordination der landeskundlichen Bestandsaufnahme und Darstellung ausgewählter Kulturlandschaften in Deutschland; seit dem Sommersemester 2016 Lehrbeauftragter für Historische Geographie am Institut für Geographie der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Ordentliches Mitglied der Historischen Kommission für Pommern (seit 2005); Vorstandsmitglied der Historischen Kommission für Pommern (2009–2013); Vorsitzender der Historischen Kommission für Pommern (seit 2017); Stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für pommersche Kirchengeschichte (2003–2013); Mitglied im Arbeitskreis Deutsche Landeskirchengeschichte (2005–2012); Vorstandsmitglied der Gesellschaft für pommersche Geschichte, Altertumskunde und Kunst e.V. (2002–2007); Rezensionsschriftleiter der Baltischen Studien – Pommersche Jahrbücher für Landesgeschichte (1998–2007); Redaktionsmitglied POMMERN – Zeitschrift für Kultur und Geschichte (2001–2007); Vorstandsmitglied im Arbeitskreis für historische Kulturlandschaftsforschung in Mitteleuropa (ARKUM, seit 2015); Mitglied der Kommission für Landeskunde der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig (seit 2002); Mitglied der Kommission für kommunale Namen beim Innenminister des Freistaates Sachsen (seit 2003); Mitglied im Normenausschuss Bibliotheken und Dokumentationszentren (NABD 10) des Deutschen Instituts für Normung (DIN) zur Beratung der Bundes- und Landesministerien hinsichtlich der Ländercodes (seit 2007); Korrespondierendes Mitglied der Deutschen Akademie für Landeskunde (seit 2008); Mitglied im Redaktionsbeirat der Zeitschrift für mitteldeutscher Familiengeschichte (ZMFG, seit 2007); Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Redaktion der Zeitschrift „Archiwa – Kancelarie – Zbiory“, hg. vom Lehrstuhl für Archivwissenschaft am Historisch-Archivalischen Institut der Nikolaus-Kopernikus-Universität in Thorn (seit 2017)

Prof. Dr. Jürgen Regge (Neuenkirchen)
em. Universitätsprofessor
* 30.08.1940 in Georgenburg/Ostpreußen
Eintrag folgt!
Dr. Henning Rischer (Loitz)
Schulleiter i. R.
Jahrgang 1945, Mittweida
1964 – 1968 Lehrerstudium (Biologie und Chemie) in Mühlhausen /Thür. (1993 Erweiterung auf Sozialkunde), 1987 Promotion durch die Universität Greifswald (didaktische Probleme zum Biologieunterricht der 8.Klasse)
1985 Gründungsmitglied der Veranstaltungsreihe „Demminer Kolloquien zur Geschichte Vorpommerns“ des Kulturbundes der DDR, ab 1991 der Gesellschaft für pommersche Geschichte, Altertumskunde und Kunst
>> weitere Mitglieder S-Z